Ziel der T21BÜNE ist die Aus- und Weiterbildung von Menschen mit Trisomie, die aufgrund ihrer Veranlagungen und Talente und durch die berufsspezifische Förderung der Werkstätte für eine Stelle im Kulturbetrieb geeignet sind. Von der Darstellung auf der Bühne bis zur Mitarbeit im organisatorischen Bereich wird den TeilnehmerInnen ein Einblick in die großen Musik-, Tanz- und Schauspielbühnen ermöglicht.

„Das tägliche Training in der T21BÜNE ermöglicht uns eine ganz neue Probenentwicklung”, erläutert Bea Vavken. „Unsere T21BÜNE Ensemble-Mitglieder werden dabei von einem fixen Betreuerteam und externen Coaches unterstützt. Sprechtraining, Texterarbeitung, Choreographie, Theatergeschichte und Rollenunterricht fördern die künstlerischen Veranlagungen unserer Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Aber auch die Bewältigung von unterschiedlichen Lebensbereichen im Alltag, wie zum Beispiel Einkaufen und Kochen stehen bei uns am Programm und sind wichtige Maßnahmen, um die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein zu stärken. Und dieses Selbstbewusstsein spiegelt sich wiederum in der künstlerischen Arbeit wieder“, erklärt Vavken die Dynamik der T21BÜNE.

Neben einem fixen Betreuerstab unterrichten externe Coaches, z.B. Profis aus Tanz, Gesang oder Schauspiel aber auch aus Bühnenbild, Kostüm und Organisation. Diese ermöglichen den Teilnehmern und Teilnehmerinnen einen ersten Einblick in deren Berufsumfeld. Ein intensiver Austausch in Form von Praktika und Hospitanzen vertieft zudem das theoretische Wissen.

So wird die Idee einer inklusiven Tanzgruppe weiterentwickelt und zum Grundstein für eine inklusive Gesellschaft.