Leading Team

Konzeption & Gesamtleitung: Bea Vavken
Coach: Bea Vavken
Coach: Claudia Tenta
Text & Lesung: Peter Turrini
Produktionsleitung: Susa Schmid

Dancer

Kathrin Arnusch, Veronika Haberland, Karin Lhotzky, Sinah Stamberg, Walter Maschek, Annika Borde, Katherina, Sarah Schmid, Magdalena Tichy, Ralf Meirhofer, Chiara Gartlacher, Nicole Innreiter, Mathias Gmainer

Menschen mit Down-Syndrom einen Beruf als Tänzer und Schauspieler zu geben und zu beweisen, dass auch in der darstellenden Kunst Menschen mit Behinderung gleichberechtigte Kollegen sein können, ist seit fünf Jahre das Ziel der i Dance company. Freitagabend gelang der Company in Maria Gugging, dort wo die Künstler von Gugging und damit die Art brut zu Hause sind, ein weiterer Durchbruch:

Vor den Werken von August Walla zeigten die Künstler einem faszinierten Publikum, dass die danse trisomiquekeine Fantasie mehr ist. Begleitet von Peter Turrinis Gedichten lassen sie fast alles was bisherige Stücke ausmachte zurück: keine besondere Beleuchtung, keine Toneffekte, kein Zuschauerraum -nicht einmal eine Bühne brauchten die IDancer um zu Begeistern. In vollem Vertrauen auf ihre Fähigkeiten begegneten die Künstler dem Publikum von Angesicht zu Angesicht. Raum für Raum entstand dabei aus Literatur, bildender Kunst und Tanz ein gemeinsames Kunstwerk, bei dem oft nur Zentimeter das Publikum und Performance trennten.

Claus Peymann sagte nach einem Gastspiel am Berliner Ensemble über die Company:

„Die I Dance company führt uns zu den Anfängen der Schauspielkunst zurück. Die Ursprünglichkeit und Direktheit der Spieler ist umwerfend. Es war großartig, die I Dance company in Berlin zu Gast zu haben und den Berlinern zeigen zu dürfen.“

Und so empfand es auch das Publikum in Gugging! Ob Kammerspiele-Star Ruth Brauer oder Komponist Kyrre Kvam, die mit Tochter Alina kamen oder die Direktoren des Museum Gugging Prof. Feilacher und Nina Katschnig – die Anerkennung für die Kollegen mit Down-Syndrom war ungebrochen und es blieb kein Zweifel daran, dass die I Dance company es geschafft hat, die danse trisomiqueals besondere Form der darstellenden Kunst zu etablieren:

„Die Künstler aus Gugging und die Künstler der I Dance company eint der unverfälschte, eigenwillige Zugang Kunst entstehen zu lassen und das ist wohltuend. Gemeinsam mit der I Dance Company und Peter Turins durch das Museum gugging “geführt” zu werden war ein besonderes, inspirierendes Erlebnis, das wir alle sehr genossen haben.“

(Prof. Feilacher & Nina Katschnig)

Gespannt blickt die Company auf das diesjährige Downsyndrom Festival in Wien, das im März 2013 die Künstlerinnen und Künstler wieder auf die Bühnen des Burgtheaters und der Josefstadt bringen wird. Machen Sie sich selbst ein Bild, werden Sie Zeuge und Anhänger der danse trisomique.